Hakelkirche

Heteborn

Der Hakel   -  für uns der schönste Wald der Welt


10 Gehminuten vom Dorf entfernt empfängt uns der Hakelwald mit seinen Buchen und Eichen, mit seiner zwitschernden Vogelwelt, dem Damwild und vielem, was Flora und Fauna so bieten. Im Wald ankommen und zu Hause sein - das ist das Gefühl, welches einen sofort überkommt. Neben einer naturnahen Forstwirtschaft  finden sich immer ruhige, unberührte Wege und lauschige Plätzchen zum Verweilen.






Unser Wald ist wirklich anders! Wer auf gut ausgebauten Wanderwegen  eine Gaststätte sucht, findet im Harz sicher bessere Möglichkeiten. Hier ist der Weg das Ziel! Für Naturfreunde, die Wert auf Flora und Fauna legen, ist er ein ideales Wandergebiet. Aber Vorsicht! Man kann sich leicht verlaufen ...

Ziel Nummer 1 ist immer wieder die Domburg!

Die Anlage liegt 244,5 m ü. NN und ist damit die höchste Erhebung im Hakel.

Die Domburg wurde im Jahre 1310 erstmals urkundlich erwähnt. Die Herren von Knesebeck, denen die Burg zu der Zeit gehörte, trieben hier ihr Unwesen als Raubritter. Ständige Übergriffe und Überfälle führten dazu, dass im Jahr 1367 Truppen des Bischofs Albert III. von Halberstadt sowie Truppen der umliegenden Städte die Burganlage belagerten und eroberten. Von 1368 an befand sich die Domburg dann im Besitz des Halberstädter Hochstifts. Die folgenden hundert Jahre waren gekennzeichnet durch häufige Verpfändungen. Mitte des 15. Jahrhunderts hatte die Burg dann ihre strategische Bedeutung verloren und wurde verlassen, worauf hin der Verfall einzusetzen begann.

Wie wäre es mit einem Sonntags-Spaziergang durch den Hakel?

Folgen sie uns!

Diesen Weg werden wir laufend ergänzen. Wie gesagt: es gibt immer wieder Neues zu bestaunen :-)